Corona und Religionsunterricht: Was gab es da?

Also: erst einmal natürlich das, was bei allen anderen auch passiert ist: Aufgaben, kleine selbstgedrehte Filme, bearbeitete Youtube-Videos, Rückmeldungen per Mail oder über eine Audiodatei, in manchen Klassen Chats zu einer verabredeten Uhrzeit…  Aber manche Schüler*innen haben ihre Aufgaben noch mit besonders viel Leben gefüllt und davon möchte ich euch gerne zwei zeigen: In der 5. Klasse ging es um das Thema:

„Mensch und Welt als Schöpfung Gottes entdecken“.

Den Abschluss der Reihe bildete die Aufgabe, ein modernes Triptychon zu gestalten. Was das ist? Das hatten die 5er schnell heraus: Ein „Klapp-Altar“, der sowohl im offenen als auch im geschlossenen Zustand ein Altarbild ergibt.

Mica Inhester aus der 5 hat dafür die einzelnen Schöpfungstage mit einer doch sehr beeindruckenden und nachahmenswerten Deutung des Ruhetags gestaltet –

– und Leni Su Isikyildiz hat die Aufgabe auf besondere Art und Weise gelöst und ihre Arbeit auch dokumentiert: Sie hat ein Triptychon aus Holz angefertigt, Scharniere eingebaut, mit der Klebepistole gearbeitet und vor allen Dingen: ein inhaltliches Kunstwerk gestaltet – Ihr könnt ja mal schauen, was ihr alles entdecken könnt! Ich jedenfalls freue mich schon sehr darauf, die Kunstwerke nach den Ferien „in echt“ zu sehen!

H.Anacker

Hinterlassen Sie eine Nachricht

Ihre Email Adresse wird nicht öffentlich gemacht. Pflichtfelder sind mit einem Stern markiert.

Archive

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen