30.04.2020 – Lehrerin: „Lockdown, ich hab‘ dich nicht kommen sehen…“

1+

 

Vom 16.03.2020:

Lockdown – ich hab‘ dich nicht kommen sehen…

Einen Lockdown habe ich mir nicht vorstellen können. Schulen, Kitas, Geschäfte und sogar Grenzen wurden geschlossen, Kontaktsperren wurden ausgesprochen, Spielplätze wurden abgesperrt… 
Am Anfang dachte ich noch „Ach, das schaffen wir schon, ein paar Wochen bis nach den Osterferien werden wir es schon meistern…“ Ich dachte damals wirklich, dass es sich nur um diese Zeitspanne handeln würde und ich konnte dem ganzen Lockdown auch viel Positives abgewinnen: Etwas Erholung für alle, mehr Aufmerksamkeit auf sich und mehr Zeit, um über die großen Fragen des Lebens nachzudenken. Mehr Zeit, endlich mal etwas zu machen, was man schon lange aufgeschoben hat – eine Sprache lernen oder ein Musikinstrument, sich dem Zeichnen, den Büchern, den Serien widmen und und und… Ein digitaler Aufwind für‘s Homeoffice und die digitale Lernumgebung, eine Pause für die Umwelt, … .

Hinterlassen Sie eine Nachricht

Ihre Email Adresse wird nicht öffentlich gemacht. Pflichtfelder sind mit einem Stern markiert.

Archive

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen