Die Tage religiöser Orientierung (TrO)

Seit dem Schuljahr 2007/2008 veranstalten die Fachschaften Evangelische und Katholische Religionslehre gemeinsam die "Tage religiöser Orientierung".

Die „Tage religiöser Orientierung“ wollen den Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit bieten, außerhalb des Schulalltags und unter anderen Bedingungen als der Schulalltag sie vorgibt, Fragen der eigenen Lebensorientierung und Sinnfindung zur Sprache zu bringen. Dabei wird die religiöse Dimension thematisiert und werden Erfahrungsräume von Glaube und Kirche eröffnet. Ihre Zielsetzung besteht darin, die Persönlichkeitsentwicklung und darin die religiöse Identitätsfindung der Schülerinnen und Schüler zu begleiten.

Im Tagesablauf gibt es Zeiten für thematische Gruppenarbeit, Spiele, Besinnliches und gemeinsame Freizeit. Dabei wird mit kreativen Methoden der Jugend- und Erwachsenenbildung gearbeitet.
„Tage religiöser Orientierung“ sind eine Schulveranstaltung. Die teilnehmenden Schülerinnen und Schüler sind während der Veranstaltungszeit vom Unterricht befreit. Die Teilnahme an den „Tagen religiöser Orientierung“ ist freiwillig.
 
Der Teilnehmerbeitrag der Schülerinnen und Schüler beträgt 65 Euro.
Die TrO finden jährlich statt und richten sich primär an die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangstufen 9 und 12.
 
(Herrad Anacker, OStR')
 
Die Tage religiöser Orientierung - konkret (vom 11.-13. Januar 2013)
 
Schülerinnen und Schüler der evangelischen und katholischen Religionskurse verbrachten ein Wochenende in einem Tagungshaus am Straußenplatz in Düsseldorf, um gemeinsam an den selbstgewählten Themen „Freundschaft“ und „Werte“ zu arbeiten.

Mit kreativen Methoden, Meditation, Igelballmassagen, einem philosophischen Spaziergang bei bestem Wetter und vor allen Dingen viel Spaß wurde von Freitag bis Sonntag gearbeitet. Außerdem stellten die Schüler in dem Selbstversorgerhaus ihre Künste als Fünf-Sterne-Köche unter Beweis, so dass man munkelt, es habe sich auch um Tage kulinarischer Orientierung gehandelt.