Politikfahrt nach Berlin (9b Juli 2018)

Am Donnerstag den 5. Juli 2018 haben wir vom Duisburger Hauptbahnhof aus unsere Politik- und Abschlussfahrt nach Berlin gestartet. Nachdem wir die Koffer ins Hotel gebracht hatten, machten wir uns auf den Weg zum Spionagemuseum am Potsdamer Platz. Nach unserem Abendessen im Hotel haben uns unsere Lehrerinnen noch durch Berlin geführt und uns auf dem Weg zum Checkpoint Charly die wichtigsten Sehenswürdigkeiten, wie das Bundeskanzleramt, den Reichstag, das Brandenburger Tor, das Hotel Adlon und das Holocaust Mahnmal gezeigt und vorgestellt. Am Abend sind wir dann noch in die Disco “Matrix” gegangen, welche an diesem Abend nur für Schüler geöffnet war.

Am Freitag haben wir dann eine Führung durch den Bundestag bekommen und anschließend, nach dem Mittagessen im Paul-Löbe-Haus, Sylvia Pantel getroffen, welche uns die verschiedensten Fragen beantworten konnte und uns zeigte, dass man mit einem guten Willen und Entschlossenheit alles erreichen kann. Die CDU-Politikerin ist hauptsächlich auf Familienpolitik, Bildung und Sozialpolitik spezialisiert. Sie hat uns Einblicke in den Beruf eines Politikers gewährt und vieles erzählt, darunter auch. wie sie Abgeordnete wurde. Nach dem wir ein bisschen Freizeit hatten sind wir in den Mauerpark gefahren und haben die East Side Gallery im Rahmen einer Foto-Challenge erkundet.


Am letzten Tag sind wir in das Museum „Story of Berlin” gegangen, wo wir eine Führung durch einen (zum Glück unbenutzten) Atomschutzbunker mitmachten. Nachdem wir dann, wie in den vorherigen Museen auch, ein Museums-Quiz gemacht haben, hatten wir Freizeit, um auf dem Kurfürstendamm shoppen und essen zu gehen. Bevor wir dann mit der Bahn zurück zum Hostel gefahren sind und von da aus zurück nach Duisburg, haben wir am „Kudamm“ noch die Gedächtniskirche mit ihren beeindruckenden blauen Fenstern bewundert. Es war faszinierend, wie blau die Fenster von innen strahlten. Besonders schockierend war es plötzlich dort zu stehen, wo vor fast zwei Jahren so viele Menschen durch einen Terroranschlag sterben mussten.


Zusammenfassend kann man sagen, dass es eine sehr schöne, lustige und anstrengende Klassenfahrt mit atemberaubenden und anschaulichen Fakten teils schockierender deutscher Geschichte war.


Nuradin Nuradin und Jule Gossens(9b)

Zurück