12. März 2016: Klassentreffen der OIa von 1976 - nach 40 Jahren!!

40 Jahre nach ihrem Abitur trafen sich 10 der damals 18 Schüler der Klasse OIa zu einem Rundgang durch ihre ehemalige Schule.
Vordere Reihe (v.l.): Dr. Frank Nelles, Jürgen Berg, Dr. Detlev Waldenburger
Mittlere Reihe: Lothar Lüger, Dr. Michael Probst, Dr. Norbert Rogmann, Andreas Schönwaldt
Hintere Reihe: Bernd Völker, Bernhard Gerstmann, Dr. Hans Vogelsang 

Schulleiter Christof Haering (links) berichtete zu Beginn der Führung über die enormen Veränderungen, die das Landfermann-Gymnasium in den verflossenen Jahrzehnten erfahren hat. Dies betrifft nicht nur das Gebäude, das seither mehrfach erweitert und renoviert wurde, sondern auch die Zahl der Schüler und Lehrer, die sich seit 1976 fast verdreifacht hat, und besonders die pädagogischen Konzepte, nach denen heute unterrichtet wird.
Die Alumni von 1976 waren der letzte Jahrgang, der das Gymnasium noch von Sexta bis Oberprima im traditionellen Klassenverband durchlaufen hat. Ab 1977 war die Oberstufe im Kurssystem mit Grund- und Leistungskursen organisiert.

"Was ist denn aus unserem alten Chemieraum geworden?" fragten die Ehemaligen. Der jetzige Raum 302 im Dachgiebel des Altbaus wurde zu einem Musikraum umgebaut. Die alten Herren erinnerten sich sodann schmunzelnd an so manchen fehlgeschlagenen Versuch ihres Chemielehrers, wodurch sich die Volksweisheit bewahrheitete: "Chemie ist, wenn es knallt und stinkt".

Fotos u. Bericht: W. Wolf, Landfermann-Bund e.V.
17.03.2016