Exkursion zur Zeche Zollverein

Glückauf!

So wurden die Schüler des Erdkunde GKs der Jahrgangsstufe 12 auf der Zeche Zollverein in Essen begrüßt. Die Exkursion war für sie der Abschluss zu dem Unterrichtsthema Strukturwandel. Eine Führung über das Gelände zeigte, warum das Weltkulturerbe ein hervorragendes Beispiel für den Strukturwandel im Ruhrgebiet ist. Wo früher Kohle abgebaut wurde, befinden sich nun Restaurants, ein Tanztheater, Ausstellungen, können Veranstaltungen durchgeführt werden. Die Abteilung Gestaltung der Folkwang Universität der Künste soll dort bald unterkommen und die ehemaligen Bahntrassen werden intensiv als Fahrradwege genutzt.

Auch die Arbeit der Bergleute wurde anschaulich präsentiert. Wie sehr diese das Leben im Ruhrgebiet prägte, konnte im Ruhrmuseum besichtigt werden - auch zeichneten die Ausstellungen die Entwicklung des Ruhrgebiets von einem Industriegebiet zu einer modernen Metropole nach, in der Dienstleistungen und Bildungssektor vorherrschen.

Nachher ging es dann für den Kurs noch in die Oberhausener Innenstadt, die die Schüler mit dem Schwerpunkt auf ihre Funktion analysierten. Das CBD (Central Business District) der Stadt nimmt eine besondere Rolle in dem Sinne ein, als dass sie neben der Oberhausener „Neuen Mitte“ um das CentrO in den Schatten geriet.

Tanja Zhou