Stadtentwicklung am Rhein: Exkursion zum Düsseldorfer Medienhafen

Wir, der bilinguale Erdkundekurs der Q2, haben am 20.12.2016 zusammen mit Herrn Granzeuer im Rahmen des Unterrichtsthemas “Stadtentwicklung“ Düsseldorf besucht. Mit der Straßenbahn ging es bis zum Graf-Adolf-Platz und von dort aus zur berühmten “KÖ“. Auf der einen Straßenseite befanden sich Luxushotels und Banken während sich auf der anderen Straßenseite teure Geschäfte wie Gucci oder Tiffany's mit H&M und Zara abwechselten. Nach einem Schaufensterbummel ging es zum Aufwärmen in die Schadow-Arkaden. Danach liefen wir zu Fuß weiter, vorbei am Rathaus und am Burgplatz zur Rheinufer-Promenade.

Angekommen am Düsseldorfer Landtag entschieden wir uns auf den Rheinturm zu fahren, um Düsseldorf von oben sehen zu können. Oben angekommen, konnten wir nicht nur ganz Düsseldorf überblicken, sondern sogar bis nach Duisburg gucken.

Besonders gut zu erkennen war allerdings der Düsseldorfer Medienhafen, in dem seit 1990 einige Medienunternehmen wie Antenne Düsseldorf, der WDR und die Landesanstalt für Medien NRW ihre Büros haben, ebenso wie einige Modegeschäfte, Restaurants und teure Hotels.

 

Dann gingen wir noch zu Fuß durch den Medienhafen. Besonders auffällig war dabei “Der Neue Zollhof“ des Architekten Frank Gehry. Parallelen zum Nutzungswandel im Duisburger Innenhafen wurden erkennbar.  

Anschließend besuchten wir den Stadtteil Flingern, in der Nähe des Bahnhofes, in dem es Geschäfte und Restaurants aus verschiedensten Ländern und viele Kreativ-Geschäfte und Gallerien gab. Hier konnten wir mit eigenen Augen erkennen, wie sich der Prozess der Gentrifizierung auf das Stadtbild auswirkt.

Charlotte Raskopf, Hannah Bleif