Ausbildungsprogramm

1. Quartal

- regelmäßige Kommunikation zwischen ABB, AKO und den Referendarinnen und Referendaren
- Reflexion des Unterrichts unter Anleitung
- Reflexion der Erfahrungen in der neuen Rolle als Lehrerin/Lehrer
- Auseinandersetzung mit Reihen-, Unterrichtsplanungen, Zielvorstellungen, Klassenarbeiten, Klausuren und Lerngruppenbedingungen in Gesprächen mit Fachlehrerinnen und Fachlehrern
- Kennen lernen fachspezifischer Medien und Begleitmaterialien
- Konfliktpotenziale und Umgang mit Konflikten innerhalb und außerhalb der Lerngruppe
- außerunterrichtliche Betätigungsfelder an der Schule
- Leistungsbeurteilung und ihre Konsequenzen
- Schulordnung, schulische Verfahrensweisen und Vereinbarungen
- organisatorische Rahmenbedingungen (Schulprogramm, Hausordnung, Stundentaktung, Notfallpläne, Jahresterminplan)
- rechtliche Informationen
- schulinterne Curricula
- Konferenzen etc. (schulische Verpflichtungen)


2. Quartal

- regelmäßige Kommunikation zwischen ABB, AKO und den Referendarinnen und Referendaren
- Reflexion des Unterrichts unter Anleitung
- kooperative Lernformen
- Teamarbeit und paralleles Arbeiten (effektive Ressourcennutzung)
- Leistungsbewertung (Weiterführung), z. B.
- konkrete Beschlüsse und Vorgaben
- Lern- und Förderempfehlungen, „blaue Briefe“
- Rückmeldung und Begründung
- schulspezifische Fördermöglichkeiten und –maßnahmen
- Abschlussprüfungen
- Elternsprechtag

3. Quartal

- regelmäßige Kommunikation zwischen ABB, AKO und den Referendarinnen und Referendaren
- Reflexion des Unterrichts und Lehrerverhaltens
- Individuelle Förderung, z. B. Methoden und Verfahren,
                                          schulische Angebote
                                          Differenzierungsmöglichkeiten im Unterricht
- Leistungsbewertung (Weiterführung) , z. B. Diagnoseverfahren,
                                                               Methoden der Selbsteinschätzung   
- Anregungen zur kollegialen Hospitation (Feedback-Kultur der Referendarinnen und Referendare unter-einander)


4. Quartal

- regelmäßige Kommunikation zwischen ABB, AKO und den Referendarinnen und Referendaren
- Reflexion des Unterrichts
- Förderung selbstbestimmten Lernens, z. B.:
- Methodentraining,
- Lernen lernen,
- Selbstlernzentrum,
- Selbstevaluation
- Sprachförderung, z. B. „Jugend debattiert“ bzw. fachspezifische Verfahrensweisen
- Evaluation
- Möglichkeiten des beruflichen Erfahrungsaustauschs, z. B. Supervision
- Umsetzung des Erziehungsauftrags im außerunterrichtlichen Kontext, z. B.
Exkursionen, Klassenfahrten, AGs, Praktikumsbetreuung, Tag der offenen Tür, Schulpartnerschaften, Zusammenarbeit mit außerschulischen Einrichtungen

5. Quartal

- regelmäßige Kommunikation zwischen ABB, AKO und den Referendarinnen und Referendaren
- Reflexion des Unterrichts
- vertiefende Reflexion des Erziehungsaufgabe
- vertiefende Reflexion der Rolle und Aufgabe der Klassenlehrerin/des Klassenlehrers
- Evaluation (Weiterführung)
- Möglichkeiten des beruflichen Erfahrungsaustauschs (Weiterführung), z. B. Supervision
- Kooperation, z. B. Zusammenarbeit mit schulexternen Partnern
- Mitarbeit in schulischen Gremien
- Innovation, z. B. Schulentwicklung, Fortbildung, Arbeitsgemeinschaften


6. Quartal

- regelmäßige Kommunikation zwischen ABB, AKO und den Referendarinnen und Referendaren
- Reflexion des Unterrichts
- Organisation und Durchführung des Prüfungstages