Ausbildung zur Streitschlichterin/zum Streitschlichter

Ansprechpartnerin:

Frau Inhoffen

Wer kann an der Ausbildung teilnehmen?

Das Angebot der Ausbildung richtet sich abwechselnd an die Schülerinnnen und Schüler der Jahrgangsstufen 5 und 6 sowie 8 bis 10.

Für Schülerinnen und Schüler der Klassen 5 und 6 wird eine Kurzform der Ausbildung "zur Streitschlichterin/zum Streitschlichter auf dem Pausenhof" angeboten. Diese sollen insbesondere Ansprechpartnerinnen und -partner für gleichaltrige Schülerinnen und Schüler während der Pausen (pro Team in zwei Pausen pro Woche) sein.

Unterstützt werden unsere Pausenhof-Streitschlichterinnen und -Streitschlichter durch bereits voll ausgebildete, ältere Streitschlichterinnen und Streitschlichter, die in Teams für schwierigere Fälle und als Ansprechpartnerinnen und -partner vor Ort sein werden.

Wer diese Ausbildung absolviert hat und als Pausenhof-Streitschlichterin/-Streitschlichter aktiv im Einsatz war, hat die Möglichkeit im Anschluss, die reguläre, vollständige Ausbildung zur Streitschlichterin/zum Streitschlichter, die in der Regel für Schülerinnen und Schüler ab Klasse 8 angeboten wird, vorzuziehen und in verkürzter Form zu absolvieren.

Wann findet die Ausbildung statt?

Die Ausbildung findet meist in einem Halbjahr regelmäßig in einer 7. Std. statt oder in Blockveranstaltungen.

Welche Ziele erfüllt die Ausbildung?

Geschult werden neben der Fähigkeit, Streit zu schlichten und Ursachen für Konflikte zu erkennen, grundlegende Kenntnisse über Kommunikationsprozesse und im Bereich der Mediation, kommunikative und soziale Schlüsselkompetenzen, wie beispielsweise das aktive Zuhören und Prinzipien einer konfliktvermeidenden und konfliktlösenden Kommunikation, die in der heutigen Zeit eine immer größere Bedeutung erlangen.

Wie verläuft die Ausbildung?

Die Ausbildung umfasst u. a. folgende Einheiten und Themen:

• Gibt es "guten" Streit und "schlechten" Streit?

• Fähigkeiten, die eine Streitschlichterin/ein Streitschlichter erlernen soll

• Konfliktanalyse und Perspektivwechsel:

– Wie fühlen sich die am Streit beteiligten Personen?

– Warum handeln die beteiligten Personen so, wie sie handeln?

• Streitende zum Perspektivwechsel anleiten

• Verbale und nonverbale Kommunikation: Sprache und Körpersprache deuten

• Offene und verdeckte Kommunikation: Ich-Botschaften formulieren, aktives Zuhören

• Schritte der Streitschlichtung

• Einübung in Rollenspielen

• Prüfung

 

Welche Einsatzmöglichkeiten bestehen?

Einsatzmöglichkeiten bestehen in den Pausen, auf Anfrage von Schülerinnen und Schülern oder von Lehrerinnen und Lehrern für ihre Schülerinnen und Schüler und während der Übermittagbetreuung. Außerdem kann bei der Ausbildung weiterer Streitschlichterinnen und Streitschlichter mitgearbeitet werden.

Die ausgebildeten Streitschlichterinnen und Streitschlichter erhalten nach erfolgreichem Abschluss ihrer Ausbildung eine Urkunde seitens der Schule. Das Engagement und der Einsatz in der Streitschlichtung werden natürlich auch auf dem Zeugnis vermerkt.

Bei Fragen und Anmerkungen: inhoffen@landfermann.info