Alkohol-Präventions-Parcours am LfG

Spiel, Spaß und viele hilfreiche Informationen beim ersten Alkohol-Präventions-Parcours

Wie ist das eigentlich, wenn das Blut sich mit 0,8 Promille Alkohol angereichert hat? Findet der Schlüssel noch ins Türschloss, wie schnell lässt sich eine SMS schreiben und was macht das Trinken mit meinem Körper? Auf all diese Fragen und mehr fanden die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 8 kürzlich Antworten beim Absolvieren des ALK-Parcours der Ginko-Stiftung zur Suchtprävention. Spaß und der sportliche Wettbewerb standen beim Absolvieren des Parcours klar im Vordergrund.

 An den fünf Stationen „Alles was Recht ist“, „Wie stehst du zu Alkohol?“, „Was stellt Alkohol in deinem Körper an?“, „Wie möchtest du gerne angemacht werden?“ und „Wie verändert Alkohol deine Reaktionen?“ erspielten die Teams Punkte auf dem Weg zum Klassensieg – die Hilfestellungen und Informationen zum verantwortungsvollen Umgang mit Alkohol erreichten quasi nebenbei die Köpfe der Schüler.

Zufrieden waren nach der nur aus Promillesicht nüchternen Runde alle. Viel Unbekanntes und Wichtiges sei thematisiert worden. Besonderer Beliebtheit erfreute sich das Experimentieren mit den Rauschbrillen, welche den Blick eines mit 0,8 Promille Alkoholisierten erzeugen. Dann noch passendes Kleingeld aus einem Portmonee zu fischen oder sicheren Gangs geradeaus zu laufen wird zum Ding der Unmöglichkeit. Nicht minder beliebt: Das korrekte Verbauen der Organe in einem hohlen Oberkörper, Herausschreiben von negativen Folgen des übermäßigen Alkohol-Konsums auf die eben verbauten Organe inklusive.

Auf einem Reflexionsbogen hielten die Schülerinnen und Schüler anschließend jeder für sich ihre Einstellung zum Umgang mit Alkohol fest. Die Ergebnisse werden in verschlossenen Umschlägen ein Jahr lang aufbewahrt, ehe die Ergebnisse in der Klasse 9 an die Schüler zurückgegeben werden. In einer Schwerpunktstunde wird dann noch einmal über die Einstellung zum Umgang mit Alkohol diskutiert. Die künftigen Achtklässler sollen dann ihrerseits den Parcours durchlaufen, das Projekt wird nach dem erfolgreichen Pilotversuch fortgesetzt.

Christian Duyf